29. September 2013

Sonntagsbeschäftigung: Bratapfelkuchen

Ich weiß ich weiß. Wir haben noch paar Tage bis Dezember. Aber wer sagt, dass man den Kuchen nur zur Adventzeit essen kann?!

Dieser Kuchen ist so gut, dass sogar mein Mann, der nun KEIN Obst im Kuchen mag diesen ißt.
Diesen Kuchen finde ich einfach klasse.Er muss am Vorabend gebacken werden. Somit habe ich am Tag, wenn wir ihn essen, Zeit mich um alles andere zu kümmern z.B. Posts schreiben :)

Einkaufszettel:

250 g Mehl
1 Ei
225 g Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
150 g Butter ODER Margarine
1 Päckchen Vanillepudding ( für 1/2 l Flüßigkeit)
750 ml Sahne
1 Päckchen Vanillin-Zucker
etwas Fett für die Backform
12 säuerliche Äpfel ( ich nehme, die von meinen Eltern, leider keine Ahnung wie die heißen. Haben rotes Fruchtfleisch)


50 g Rosinen( lass ich bei uns weg, pfui Rosinen)
2 EL Rum( lass ich auch weg, der ist für die Rosinen)


Mehl mit Ei, 100g Zucker, Backpulver und Butter zum glatten Teig verarbeiten und 30 Min ruhen lassen.

In der Zwischenzeit:
Variante mit Rosinen. Die Rosinen waschen und abtropfen lassen. Diese im Rum ziehen lassen.
Ohne Rosinen. Äpfel waschen, schälen und mit einem Apfelausstecher, welchen ich nicht besitze, das Kerngehäuse entfernen. Ich zerteile die Äpfel in der Mitte, schneide das Kerngehäuse raus und stelle die Hälften wieder zusammen.

Den Teig nun teilen. 1/3 zurückbehalten für den Rand, mit dem anderen 2/3 den Boden einer Backform 26 cm(diese lege ich mit Backpapier aus und den Rand fette ich mit Butter) auslegen. Zum Schluß den Rand formen. Äpfel reinstellen (und mit den Rumrosinen füllen).

Das Puddingpulver mit 125 ml Sahne verrühren. Restliche Sahne mit Zucker und Vanillin aufkochen. Angerührtes Puddingpulver in die kochende Sahne rühren und nochmals aufkochen.
 Vom Herd nehmen und über die Äpfel verteilen.
Den Kuchen im vorgeheizten 175°C Backoffen ca. 1 Std backen.
24 Std stehen lassen und genießen. 
Nochmals zu den Rosinen: klütert Ihr auch immer die Rosinen aus dem Studentenfutter raus?:)

PS: ich nehme nicht 12 Äpfel, sondern je nach Größe, soviele wie die in die Backform passen.




Kommentare:

  1. Evi diesen Kuchen werde ich sicher mal backen...

    Danke für das tolle Rezept!!
    Dieser Kuchen schmeckt sicher nicht nur im Advent gut :-D

    Schönen Sonntag!
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Mhm! Das hört sich seeeehr lecker an! :-D Grade habe ich meinen Pflaumenkuchen aus dem Ofen geholt, da muss ich nicht ganz so neidisch sein. :-)
    Guten Appetit!
    Alice

    AntwortenLöschen
  3. mei soooo lecka.... ÄPFL hob i an gaaaaanzen KORB DO::: aber koa zeit::::: GRRRRR.... aber des rezeptal::: SCHPEICHERT I MA ab... hobs no fein HEIT......bussale... aus TIROL.... und danke für die nette NACHRICHT:::::BIRGIT

    AntwortenLöschen
  4. MMhhhmm, das sieht lecker aus!
    Danke für deinen lieben Kommentar bei mir! So hab ich auch hierher gefunden! Wir waren erst im April am NOK, der Norden ist so schön!
    Alles Gute für euren Hausbau, ich bin schon gespannt auf euer Schwedenhäuschen!

    Alles Liebe,
    Deborah

    AntwortenLöschen

Danke für Eure Zeilen <3