5. September 2015

Helden des Alltags

wen könnte man so betiteln: Ärzte, Feuerwehrleute und noch viele mehr...allerdings die stillenden Heldinnen des Alltags sind für mich Mütter!
Natürlich auch Väter, aber mal ehrlich, irgendwie bleiben trotz Elterngeld und Co ja doch eher die Mütter bei den Kids zu Hause. Wobei es ohne Väter, die einen tatkräftig unterstützen, würde ich schon längst nicht mehr alle Tassen im Schrank haben es ziemlich schlecht aussehen. Überhaupt habe ich festgestellt, dass Unterstützung mehr Wert ist als jedes Geschenk! Das ist aber ein anderes Thema.
Bedingt durch die sehr schwere Geburt und die damit verbundene Bettruhe, wäre ich ohne Unterstützung die ersten Wochen gar nicht aus dem Krankenhaus rauskommen. Mein Mann und ich leisten uns den "Luxus" der zwei monatigen gemeinsamen Elternzeit. So habe ich mich dann am 6. Tag selbst entlassen.
Zu Hause hat er vieles naja alles gemacht. Ich habe nur gestillt und regelmäßig die Sanitärabteilung und Ärzte aufgesucht. So ging es immer besser und die zwei Monate vergingen wie im Flug!
Nun arbeitet er seit fast vier Wochen wieder und zuerst dachte ich, dass es halb so wild ist alles auf die Reihe zu kriegen...Fehler No 1!
Denn seit dieser Woche sind die Ferien in Schleswig-Holstein vorbei und es starten wieder die freiwilligen Verpflichtungen wie Turngruppen, Kindergärten etc. Fienchen ist in einer Spielegruppe im Nachbarort (3x Woche) als Vorbereitung auf den Kindergarten im November von wegen ab einem Jahr steht jedem ein Kindergartenplatz zu, aber das ist eine andere Geschichte. Bedeutet für mich: Der Stöpsel muss um 8:30 Uhr in der Gruppe sein mit fertigem Frühstück im Gepäck! Whaaaaat 😱 ???
Bevor die Ferien zu Ende waren, habe ich unsere Termine auf 10/11Uhr gelegt. Das hat auch gut geklappt, weil nämlich Ministöpsel gut und gern bis 9/10Uhr schläft.

Jetzt ist es so, dass ich als erste aufstehe, Frühstück mache für zu Hause, fürs Mitnehmen, Kind wecke, wir frühstücken und uns fertig machen (mit dem täglichen Wahnsinn "Ich möchte selbst aussuchen, was ich anzieh"das ist ok, auch wenn Sie aussieht wie Pippi Langstrumpf Zähnputzen ist doof, Schuhe anziehen ist doof, eigentlich ist alles doof, außer Madame darf es selbst machen und das dauert! Dabei guckt Muddi auf die gnadenlose Uhr...tik tak...tik tak...) ich weiß, ich könnte 'ne Std früher alles machen... NEEEEEEIIIINNN, nein, nein, denn wenn ich den Stöpsel zu früh wecke, gleicht ihre Laune der, einem pubertierenden Teenie, der nicht auf das BackstreetBoys Konzert durfte ich spreche aus Erfahrung und dann wird nur noch geheult! Weiß eigentlich noch jemand wer die BackstreetBoys sind? Ach ich schweife schon wieder ab... 
Wenn das Kind dann fertig ist, wird das zweite Kind geweckt, was viel lieber noch schlafen würde Muddi übrigens auch, unter Protest fertig gemacht und in die Babyschale verfrachtet die übrigens auch total doof ist. Dann schnappe ich mir beide, schnall sie an und los geht's... 
Nur um dann festzustellen (also schon in der Spielegruppe im Nachbarsort), dass die Handtasche, wie auf dem Präsentierteller noch auf der Auffahrt stehen geblieben ist...wooooaaaahhhhaaa...
Also mit Vollgas bei 50km/h durch den Ort zurück zur Auffahrt und durchatmen, weil alles noch da ist. 
Danach geht's zum Einkaufen um festzustellen, dass heut zu Tage Rentner sich nur zu gerne als Analphabeten ausgeben und die reservierten/ beschrifteten Mutter/Kind Parkplätze komplett belegen und Muddis drölftausend Meter weit weg parken müssen mach ich gern bei Regen. Egal, das Gedrängel an der Wursttheke und Kasse lasse ich mal weg ich weiß, könnte ja der letzte Einkauf sein(schwarzer Humor) und fahre nach Hause um die Einkäufe abzuladen, Kind No 2 zu stillen und Kind No1 wieder von der Spielegruppe abzuholen, denn die erste Woche nach den Ferien ist Eingewöhnung und die Spielgruppe nur zwei Std lang... Aber ich bin dankbar, dass es diese gibt! Kinder sozialisieren sich selbst am besten (meiner Meinung nach).
Nachdem beide Kinder im Auto sitzen, Kind No 2  von oben bis unten vollgespuckt ist, obwohl schon mehrere Bäuerchen erfolgt sind, nochmal einkaufen, denn ich habe vergessen, dass es heute Tomatensuppe auf Wunsch von Fienchen geben soll. Nochmals bei Edeka anhalten, alles einkaufen, Kinder wieder anschnallen und ab geht's nach Hause...
Und DAS ist nur mein Vormittag! Mir ist bewusst, dass sich alles einspielen muss, aber da wurde mir das erste mal so richtig bewusst, was wir Mütter alles leisten müssen und auch wollen.
Ein hoch auf uns, auf alle, die dem Alltagswahnsinn mal besser mal weniger gut meistern! Ich schreibe es hier, weil ich Euch damit zeigen möchte, dass nicht alles FriedeFreudeEierkuchen wobei Kuchen immer geht ist, obwohl in so manchen MuddiBabygruppen es immer die Supermütter gibt, die alles besser können. Aber glaubt mir "Hinter den Kulissen " ist auch da die Kacke am Überlaufen, weil das Kind schon 5 Tage keinen Stuhlgang mehr hatte!

Habt ein schönes Wochenende und es sei Euch gesagt: Ihr seid toll und nicht nur weil Ihr die Mutter von Emma/Paul etc seid...
Eure Evi

Ps: Die Rubrik Familienleben (vllt sollte ich sie umbenennen in Alltagswahnsinn?) ist neu und dort wird es immer wieder ein paar Geschichten geben, mit denen ich Euch ein Lächeln abgewinnen kann. Berichte aus dem wahren Leben einer Familie könnten der Slogan einer RTL 2 Sendung sein:D

Kommentare:

  1. Danke für deine Ehrlichkeit und den Blick hinter die Kulissen!

    Greetings & Love & a wonderful weekend
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Und ich dachte schon dass es nur bei uns so chaotisch läuft...toll zu lesen dass es nicht so ist! Bin gespannt auf den nächsten Bericht..ich sag nur-und täglich grüßt das Murmeltier;) mir geht's mit meinen drei kleinen ganz genauso.. Und dann hört man doch tatsächlich -du hast es ja nicht anders gewollt! -stimmt sogar! Trotzdem ist es ein echter Wahnsinn manchmal....ähm immer!;)
    Freue mich mehr zu lesen!
    Alles Gute
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Soooo wahr!!! Und das Schlimme ist, dass selbst, wenn die lieben Kleinen größer und selbständiger werden, der Alltagsstress nicht wirklich nachlässt, da dann die außerhäuslichen Aktivitäten zunehmen und man dann zum Privat-Taxi wird. Ich saß auch schon mit frisch-gezogenem Backenzahn beim Elternabend! Was tut man nicht alles für die Familie und wie langweilig und arm wäre das Leben ohne sie!!
    Halte durch und weiterhin viiiel tolle Momente (denn die wiegen die harte Arbeit ja unendlich auf)

    Beate

    AntwortenLöschen
  4. Oh, Du hast ja so recht. Der ganz normale Alltags-Wahnsinn. Ich schicke Dir ganz viel Kraft und gute Nerven. Wir Mütter sind eben Supermamas!!!! Fehlt nur noch unser Superheldenkostüm ;o)

    AntwortenLöschen
  5. So ist es! Und der ganz normale Wahnsinn. Wird anders, wenn cie Jungmannschaft grösser wird - besser möchte ich aus Erfahrung erst mal bezweifeln.
    Aber: der Moment, wo die Kinder den Aufwand, den Mütter betreiben, erkennen - ist das alles wert!
    Herzlichst
    yase - die zum Ministöpsel gratuliert

    AntwortenLöschen

Danke für Eure Zeilen <3