27. Dezember 2016

Blau, blau, blau…ist eine meiner Wände


… seit Neustem ist unser Wohnzimmer maritim angehaucht. Ob ich lange überlegt habe? NÖ! Schließlich sollte einst die Außenfarbe für unser Haus –dunkelblau- sein. Dann haben wir uns doch für ein Blaugrau entschieden. Dafür musste jetzt die Wand im Wohnzimmer daran glauben und ich bin begeistert. Ich weiß, ich weiß, der Trend geht eher zu „white is the new black“ oder das Gegenteil „ black is back“, aber nicht bei mir.

Weiß ist schön, versteht mich nicht falsch, aber ich wollte jetzt mal was anderes. Die Farbe steht seit Monaten hier und ich kam nie dazu zu streichen. Nun aber vollkommen übermüdet hab ich es angepackt. Getreu dem Motto „ Nach Müde, kommt der Wahnsinn blöd“. 
  Mit den runden Tischen von Ikea liebäugle ich schon sehr lange. Jetzt im “neuen“ Wohnzimmer passen sie wie die Faust aufs Auge!
Als wir dann beim Schweden waren, meinte Basti „Blaue Vorhänge würden das Wohnzimmer abrunden“ und er hat Recht! Ich hätte blaue Kissen gekauft, aber die Vorhänge passen perfekt.
  
Und Ihr: seid Ihr eher so vorsichtige Farbliebhaber oder mögt Ihr es auch gerne intensiv?
 
Eure Evi aus dem Norden

21. Dezember 2016

Easy Peasy DIY black or white 2.0



Na lasst Ihr Euch vom Stress in Eurer Umgebung mitreißen? Nur noch dreimal schlafen und Weihnachten ist da. Ehrlich gesagt, obwohl dieses Jahr die Adventszeit eine der längsten mit fast 5 Wochen ist, könnte ich noch gut ein paar Wochen dran hängen. Mit dem Weihnachtsfest verschwindet auch der Zauber. Natürlich liegt es an mir, diesem Zauber inne zu halten, aber dafür reißt der Alltag mich einfach weiter.

Gleiche Idee=andere Umsetzung


Ratzfatz gemacht und lässt nicht nur Kinderaugen strahlen. Nach einem kalten Sparziergang bei +17 Grad Außentemperatur lässt man den Inhalt der Weihnachtskugel in warmer Milch verschwinden. Schon wird nicht nur der Körper, sondern auch die Seele erwärmt.


Wer noch Sahne hat, toppt das Ganze damit. 

Am besten gleich genießen, bevor die Kinder es einem wegtrinken der Kakao kalt wird.

Habt einen stressfreien Tag, Eure Evi aus dem Norden

16. Dezember 2016

Weihnachtsmenü: wie falte ich Servietten in Tannenform


Heute melde ich mich nur kurz zu Wort. Letztes Jahr habe ich zu Weihnachten unsere Servietten in Tannenbaumform gefaltet. Bei Instagram gab es so viel positive Resonanz, dass ich Euch heute die Anleitung dazu zeigen möchte. Gefunden bei Pinterest.


Es sieht komplizierter aus als es ist und macht auf dem Teller verdammt viel her .


Wünsche Euch viel Spaß beim Nachfalten,
 Eure Evi aus dem Norden

13. Dezember 2016

Last minute Mitbringsel: Weihnachtslikör

Selbstgemachte Sachen zu Weihnachten sind immer schön. Jeder freut sich über selbstgemachte Geschenke. Wenn diese dann noch liebevoll verpackt sind, hüpft das Herz gleich doppelt so schnell vor Freude. 


Ein Rezept was sich bewährt hat, findet Ihr etwas weiter unten. Ich bin ja ehrlich: Für mich darf man bei Likör den Alkohol nicht rausschmecken. Deshalb habe ich das ursprüngliche Rezept etwas verändert.



Weihnachtslikör
-          200 ml Whisky
-          500 ml weißer Rum
-          1400 ml Sahne (frisch nicht haltbar)
-          2 TL Lebkuchengewürz
-          ½ TL Nelkenpulver
-          10EL Nutella
Alle Zutaten mit der Küchenmaschine vermischen und in Flaschen abfüllen. Der Likör ist so lange haltbar wie das Verfallsdatum der Sahne. Auch wenn es länger haltbare Sahne gibt, verfällt diese Option leider nach dem Öffnen der Verpackung. Der Likör muss zur Haltbarkeit im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Dieser Likör ist seeehr lecker! Noch ein Tipp: er verfeinert jeden Kaffee ;-)
Habt es fein, Eure Evi aus dem Norden

9. Dezember 2016

Was hilft gegen Fieber? Also genau gesagt gegen Backfieber ;-)


Genau Backen! Seit wir Kinder haben, backe ich viel häufiger. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde „backen mit Kindern ist pure Entspannung“! Aber nichtsdestotrotz backen wir regelmäßig und im Moment sind es Kekse, die unseren Backofen belagern. Beim letzten Mal hat es Fienchen gut gemeint und hat 100 g mehr Zucker in die Vanillekipferl hineingetan :-D Ich meine, den Zucker im Kaffee kann ich mir jetzt sparen
Jedes Jahr backen wir bis auf eine Sorte immer die gleichen Kekse. IMMER! Dieses Jahr war ich ganz wagemutig und habe gleich zwei neue Kekssorten ausprobiert und für gut befunden. Diese möcte ich gerne mit Euch teilen:

Zuerst einmal das Standardrezept für die Butterplätzchen.

125 g Butter

120 g Zucker

200 g Mehl

50 g Puddingpulver zum Kochen (Vanille)

1 Ei

1 Prise Salz

geriebene Zitronenschale (die ist dafür da, damit die Kekse durch die Zuckerglasur nicht zu süß werden)

Alle Zutaten zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten und für 30 min im Kühlschrank ruhen lassen. Danach den Teig ca. 0,5 cm dünn ausrollen und schon kann ausgestochen werden. Die Menge reicht für zwei Bleche.

Die Kekse für 10-15 min bei 175 Grad mit Umluft backen. Die Kekse sind gut, wenn die Ränder anfangen sich braun zu färben.



Dann wollte ich dieses Jahr unbedingt Cookies testen:

180 g Mehl

100 g zimmerwarme Butter

125 g Zucker

1 Ei

1 TL Vanillezucker

½ TL Backpulver

½ TL Salz

100 g weiße Schokolade, gehackt

100 g Cranberries, getrocknet (können durch 100 g dunkle Schokolade ersetzt werden, dann nur 100 g Zucker nehmen)

Alle Zutaten zu einem Teig vermischen. Mit einem Teelöffel 18 gleichmäßige Kugel formen und auf 2 Bleche verteilen.

Backofen bei 170 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Cookies für 10-15 min backen. Sind die Ränder leicht gebräunt, sind die Kekse fertig. Die Kekse müssen unbedingt noch weich sein, wenn sie aus dem Ofen kommen. Diese werden beim Abkühlen hart.


Und nachdem ich von meinen ersten Cookies so begeistert war, musste ich noch ein Rezept dazu testen. Here we are:

400 g Walnüsse

125 g Butter, weich

100 g braunen Zucker

1 Vanilleschote

150 g Dinkelmehl

2 Prisen Salz

1 Ei

50 g braunen Zucker zum Wälzen

150 g Walnüsse mahlen. Die restlichen Zutaten werden zur Deko verwendet. Aus den gemahlenen Nüssen, Butter, Zucker, Ei, Dinkelmehl, ausgekratztem Vanillemark einen Teig herstellen. Dann nussgroße Kugel formen und eine Walnusshälfte reindrücken. Die Kekse bei 175 Grad Ober-und Unterhitze ca. 15 min backen. Auch diese Kekse sind weich, wenn sie aus dem Ofen kommen und härten dann beim Abkühlen nach.



Habt Ihr Lust mir Eure Lieblingskekse zu verraten? Denn Rezepte kann man nie genug haben :-D



Viele Grüße aus dem Norden, Euer Küstenmädchen