15. Januar 2017

Mögt Ihr Schnecken?

Nein? Diese hier werdet Ihr sicher mögen. 

Ich würde Euch gerne wunderschöne Schneefotos zeigen, aber es schneit hier einfach nicht. Der Schnee und ich wir mögen uns. Wenn es das erste mal im Jahr schneit, laufe ich wie eine 5 Jährige barfuß durch die Gegend und freu mich einfach wie ein(e) Schneekönig(in). Dies passiert tagsüber sowie auch nachts um 0 Uhr, weil ich dann vor dem zu Bett gehen einen letzten Blick aus dem Fenster werfe um meinen geliebten Schnee zu erblicken. Schlaf ist dann natürlich erstmal nebensächlich. Aber nun gut, noch gebe ich de Hoffnung nicht auf!

Kommen wir nun zu den Schne(e)cken oder sollte ich sie lieber "Kanalbullar", so werden nämlich die Zimtschnecken von den Schweden genannt. Kanal= Zimt. Wisst Ihr was beim schwedischen Kanalbullar nicht fehlen darf? Kardamom! Für die Zimtschnecken gibt es sogar einen Feiertag in Schweden,nämlich den 4 Oktober. Dieser wird allerding wie der Valentinstag hier in Deutschland, eher von der Wirtschaft zelebriert, als von den Schweden selbst.


Ihr benötigt:
150 gr weiche Butter
500 ml Milch
1,5 Würfel frische Hefe
150 gr Zucker
1 Prise Salz
1 TL Kardamom
1 kg Mehl

Füllung:
75 ml geschmolzene Butter
100 gr Zucker
1 EL Zimt

Zum Bestreichen: 1 Eigelb

Milch erwärmen und die Butter schmelzen. Die Hefe zusammen mit 1EL Zucker im der warmen Milch auflösen. Mehl durchsieben und mit dem restlichen Zucker vermischen. Dann die Milch-Hefemischung sowie die restlichen Zutaten dazu tun. Den Teig ca. 15-20 min in der Küchenmaschine durchkneten lassen.
Darauf den Teig eine Stunde an einen warmen Ort stehen lassen.
Teig dann nochmals per Hand gut durchkneten und in 3 Teile teilen. Danach den Teig ganz dünn und in rechteckig ausrollen.

Nun könnt Ihr die Zutaten für die Füllung zusammenrühren und auf das Rechteck großzügig verteilen. Das Rechteck jetzt zu einer Rolle zusammen rollen und in 10 Stücke schneiden. Das gleiche macht Ihr mit dem restlichen Teig.

Verteilt die Schnecken nun auf 2 Bleche und wartet ab, bis die Teilchen auf etwa das doppelte Volumen wachsen. Mit Eigelb bestreichen und bei 250 Grad für 5-10 min backen.

Ihr könnt die Schnecken auch in eine 28er Form legen, abwarten bis sich das Volumen vergrößert und dann bei 175Grad ca 25-30 min backen. Dann sehen sie aus wie bei mir auf dem Bild.

Unseren Kuchen habe ich zum Weihnachtskaffee gebacken und mir hat er am nächsten Tag sogar noch besser geschmeckt. Durch die längere Liegezeit kann sich nämlich die Zimt-Zucker-Mischung noch besser mit dem Teig verbinden.
Also lasst es Euch schmecken und startet entspannt in die neue Woche, Eure Evi aus dem Norden





Kommentare:

  1. Hier hier hier.... wir alle lieben die süße Nascherei und ich muss sie ständig für meine Familie backen. Nichts Schöneres als ein kalter Wintertag mit einer warmen Zimtschnecke in der Hand. Mhmmmmmm....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Machst Du einen Schneacknkuchen oder backst Du die einzeln?

      Löschen
  2. Meine schwedische Freundin hat mir geraten, die Füllung nicht vorher anzurühren. Roll den Teig aus, bestreiche ihn mit weicher Butter und streu dann sehr großzügig Zimt drauf. Gun sagt immer “es sind schließlich Zimtschnecken, also drauf damit“ :-)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Evi,
    Zimtschnecken oder Kanelbullar werden bei uns auch häufig gebacken, nach einem Originalrezept der Omi meiner schwedischen Freundin. Hmmmm....ich lieve diesen Duft!
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen

Danke für Eure Zeilen <3