10. Januar 2017

Was Ihr beachten solltet...



 ... bei der Ausstattung vom Wickelplatz.

Wie gern ich doch schwanger war. Die Zeit ist kurz und gleichzeitig intensiv. Auf der einen Seite sind da die Gefühle für das ungeborene Kind, die Liebe, die vom Tag zu Tag wächst. Auf der anderen Seite hatte ich Angst. Man macht sich Sorgen und will alles richtig machen. Es fängt schon damit an, ob ich mir die Plautze eincremen oder einölen soll und überhaupt. Bei der ersten Schwangerschaft mit Sophie habe ich viel im Internet recherchiert. Wir waren die ersten im Freundes- und Bekanntenkreis, die ein Kind bekamen.
Im Nachhinein habe ich vieles, von dem wwas wir angeschafft haben, nicht gebraucht und auch bei Linnea habe ich diese Dinge nicht vermisst. 
Somit zeige ich heute was bei uns definitiv auf den Wickeltisch gehört und was Ihr beim Wickeltisch selbst beachten solltet. Es kommt leider nicht immer auf die Optik drauf an.
Mit nichts kann man mehr Geld verdienen als mit der Ausstattung von Kindern. Frauen, die unter Hormonen stehen, zücken nun mal schneller Ihre Geldbörse. Das weiß ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. Ich blätterte Kataloge und surfte auf allen möglichen Internetseiten. Es war echt nicht einfach sich zu entscheiden.
Beim ersten Mal haben wir uns einfach für die Möbel von Ikea (Serie Hensvik) entschieden. Ich dachte mir, da diese Möbel ganz Deutschland hat, können sie nicht verkehrt sein.
Im Alltag war ich nicht ganz zufrieden mit dem Wickeltisch. Mir fehlte eine Schublade unter der Wickelauflage. Ich kam mit den Kästen auf dem Regal unter der Auflage nicht so gut klar. Da ich mit 1,6 m eher zu den kleineren Menschen der Nation zähle, musste ich mich auf die Zehenspitzen stellen um an das obere Regal ranzukommen. Dort lagen aber die Utensilien. Zudem war ich lange auf der Suche nach einer Wickelauflage, die den ganzen vorgesehenen Bereich ausfüllt. Ich weiß es ist nur eine optische Angelegenheit, aber mir ist nun mal die Optik wichtig. 
 Beim 2. Wickeltisch habe ich vieles beachtet, aber eines außer Acht gelassen: Die Wickelhöhe :/
Somit kommt hier meine Checkliste:
1.       Wickelhöhe (es sollte nicht zu hoch und auch nicht zu tief sein)
2.       Größe der Wickelfläche (bedenkt, dass die Kinder wachsen)
3.       Genügend Platz für Wickelutensilien (Windeln, Feuchttücher oder Wasser und Waschlappen,  Cremes, etc.)
4.       Ausreichend Stauraum (Spucktücher, Bodies, Handtücher etc. brauchen Platz)
5.       Preis- / Leistungsverhältnis
6.       Passende Wickelauflage (weiter im Text schreibe ich Euch worauf Ihr hier achten solltet)
7.       Material der Wickelkommode (sollte schadstofffrei sein)
8.       Evtl. Platz für einen Heizstrahler (nicht nur bei Winterkindern sehr praktisch)
9.       Optik
Zusammengefasst: Auch wenn Euer Herz zu einer Wickelkommode „Jaaaaaa, die soll es sein!“ sagt, versichert Euch, ob diese auch den praktischen/gesundheitlichen Aspekt erfüllt.
Wenn Ihr die perfekte Kommode gefunden habt, kommt die nächste Frage auf: „Womit füllen?“
Zuerst einmal braucht Ihr eine Auflage. Wir haben uns für eine an den Kanten erhöhte Auflage entschieden. Natürlich ersetzt es nicht die Hand am Baby/Kind, wenn Ihr Euch wegdreht oder etwas aus der Schublade holt, aber es ist macht das Wickeln sicherer.
Bei Sophie hatten wir eine Stoffauflage und es schnell bereut. Schon in der ersten Woche mussten wir diese mehrere Male waschen. Was meint Ihr wie lange es dauert bis diese trocknet, so ganz ohne Trockner. Dann haben wir angefangen Einwegunterlagen auf die Stoffwickelauflage draufzulegen. Abgesehen vom Finanziellen (3-6 Auflagen pro Tag) macht es ziemlich viel Müll und ist nicht besonders gut für die Umwelt. Nach 4 Monaten haben wir dann die Stoffauflage gegen eine aus Kunststoff getauscht und mit Handtüchern belegt.
Bei Linnea war ich gleicht etwas schlauer und habe eine Auflage aus Kunststoff geholt mit Frotteebezug, der waschbar ist. Genau wie bei Sophie war es mir auch diesmal wichtig, dass die Auflage an den Kanten erhöht ist.
Thema Windeln: Ob Stoffwindel oder Einwegwindel muss jede Mutter für sich selbst entscheiden. Aber egal für welche Ihr Euch entscheidet, sorgt dafür, dass immer genug davon auf dem Wickeltisch bereit stehen. Unsere wurden im Körbchen auf dem Wickeltisch aufbewahrt.
Genauso verhält es sich mit den Feuchttüchern. Ihr könnt die vorgefertigten nehmen oder eine Schüssel mit warmen Wasser und Waschlappen benutzen. Wir haben bei kleinen Geschäften die zweite Variante und bei großen Geschäften die vorgefertigten benutzt.
Weiterhin solltet Ihr eine Wundsalbe parat haben. Einige Babys neigen mehr dazu als andere. Zinksalbe, Heilwolle oder Calendula BabyCreme von Weleda waren auf unserem Wickeltisch zu finden. Vor allem beim Zahnen neigen die Popos unserer Lütten dazu wund zu werden.
Und zu gut der Letzt hatten wir am Anfang ein Windöl aus der Apotheke vor Ort. Da beide Mädchen in den ersten Monaten mit Bauschmerzen zu kämpfen hatten, war das ein Muss auf dem Wickeltisch. So eine Bauchmassage mit warmen Öl, bringt die Lüfte in Bewegung.
Alles andere was wir angeschafft haben, war kaum oder gar nicht in Benutzung. Übrigens eignet sich unsere "la mer" Kommode eher weniger für Mamas unter 1,6 m.
Ich hoffe den werdenden Mamas unter Euch hilft mein Blogpost um sich etwas zu orientieren.

Macht es fein, Eure Evi aus dem Norden










1 Kommentar:

  1. Schöner Blog! ohmann ey wäre ich bloß früher auf deinem Blog gekommen hätte ich mir hierbei Babyartikel22 Geld gespart. Ich hab gemerkt man musst echt auf vieles achten, was man leicht übersieht.

    Lieben Gruß
    Kevin

    AntwortenLöschen

Danke für Eure Zeilen <3